Entdecken Sie die USA aus unserem ganz persönlichen Blickwinkel


Willkommen
Die Einleitung
Die Newsletter
Das Glossar
Die Autoren
 

Newsletter


© Bitte beachten Sie das Copyright

Alle Texte auf dieser Webseite unterliegen unserem Copyright, aber weil wir das eh nicht kontrollieren können, gestatten wir Ihnen hiermit ganz offiziell, jeweils ein einzelnes Exemplar zu Ihrer ausschließlich persönlichen Verwendung zu drucken. Gleichzeitig bitten wir Sie aber, unsere Texte - auch auszugsweise - nicht weiterzugeben oder anderweitig, womöglich gar zu kommerziellen Zwecken, zu verwenden. Vielen Dank!


Sie sind Verleger...

...und möchten unsere Newsletter (oder einige von ihnen) als Buch herausbringen? Kein Problem! Bitte nehmen Sie [Kontakt...] mit uns auf.


Maße und Gewichte

In unseren Newslettern ist sehr viel von miles, gallons, acres, Fahrenheit und anderen nicht-metrischen Maßeinheiten die Rede. Als kleine Hilfe haben wir Ihnen hier deshalb eine Tabelle eingefügt, die Ihnen das Umrechnen in die uns vertrauten metrischen Maße (und natürlich auch umgekehrt) erleichtert:

 

Length

Längenmaße

1 inch (in)

2,54 Zentimeter (cm)

1 foot (ft) = 12 in

30,48 cm

1 yard (yd) = 3 ft = 36 in

91,44 cm

3,28 ft = 1,094 yd

1 Meter (m)

1 mile (mi)

1,609 km

0,62 mi

1 km

Speed (miles per hour)

Geschwindigkeit

Formula
mph = km/h : 1,609

Formel
km/h = mph x 1,609

Examples
25 mph

Beispiele
40 km/h

30 mph

48 km/h

35 mph

56 km/h

40 mph

64 km/h

45 mph

72 km/h

55 mph

88 km/h

60 mph

96 km/h

70 mph

112 km/h

80 mph

129 km/h

Area

Flächenmaße

1 square inch (sq in)

6,45 cm²

1 square foot = 144 sq in

0,093 m²

1 square yard = 9 sq ft

0,836 m²

10,76 sq ft = 1,196 sq yd

1 Quadratmeter (m²)

1 acre = 4480 sq yd

4097 m²

2,47 acres

1 Hektar (ha) = 10.000 m²

Volume

Hohlmaße

1 cubic inch (cu in)

16,39 Kubikzentimeter (cm³)

61,02 cu in

1 Kubikdezimeter (dm³) = 1 Liter (l)

1 cubic foot (cu ft)

28,32 dm³ = 0,0283 m³

0,61 cu in

1 Milliliter (ml) = 1 cm³

1 fluid ounce (fl oz)

28,4 ml

1 pint (pt) = 20 fl oz

0,473 l

1 quart (qt) = 2 pt

0,946 l

1 gallon = 4 qt = 8 pt = 160 fl oz

3,758 l

Weight

Gewicht

1 pound (lb)

453,6 g

1 ounce (oz)

28,35 g

2,205 lbs

1 Kilogramm (kg)

Temperature (Fahrenheit)

Temperatur (Celsius)

Formula
°F = 9/5 °C + 32

Formel
°C = (°F-32) 5/9

Examples
-22 °F

Beispiele
-30 °C

0 °F

-17,8 °C

32 °F

0 °C

50 °F

10 °C

98,6 °F (body temperature)

37 °C (Körpertemperatur)

212 °F

100 °C

Pressure

Druck

1 pound/square inch (psi)

0,069 bar

14,5 psi

1 bar

alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen,
aber ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit

Hier können Sie diese Tabelle ausdrucken, damit Sie sie als Nachschlagewerk auf Ihrer nächsten USA-Reise in der Brieftasche haben:

DATEI-LINK: us_masse.pdf

EXTERNER LINK: www.adobe.deus_masse.pdf
10 KB, 1 Druckseite


Sicherheitshinweis

Unser Rechner ist durch Norton InternetSecurity (Firewall) und durch Norton AntiVirus (Virenschutz) geschützt. Beide Programme werden regelmäßig aktualisiert und alle Dateien auf unseren Festplatten werden automatisch zweimal wöchentlich geprüft. Deshalb sind alle Inhalte unserer Webseite und alle Dateien, die hier zum Download zur Verfügung stehen, garantiert virenfrei.



Das Glossar

Dieses Glossar erklärt Ihnen ohne Anspruch auf Vollständigkeit, aber mit einem ständigen satirischen Augenzwinkern unsererseits einige der wichtigsten Begriffe und Abkürzungen, die in unseren Newslettern vorkommen (oder manchmal auch nicht). Wir haben versucht, die Erklärungen so kurz wie möglich zu halten, was uns leider nicht immer gelungen ist.

Querverweise innerhalb des Glossars sind entweder durch einen kleinen Pfeil oder durch 'siehe' gekennzeichnet. Zusätzlich haben wir besonderen Wert darauf gelegt, die korrekte Aussprache des Amerikanischen zu vermitteln, die wir jeweils in Kursivschrift dargestellt haben. Merke: hierbei wird ein 's' immer norddeutsch ausgesprochen, also zum Beispiel 'Station', sprich: S-tehschen und nicht Schtehschen!

Weitere Einzelheiten und detaillierte Erläuterungen finden Sie jeweils im Text der einzelnen Newsletter (oder manchmal auch nicht), und am Ende dieser Seite gibt's eine [PDF-Version...] des Glossars zum Drucken, damit Sie es als Nachschlagewerk auf Ihre nächste USA-Reise mitnehmen können.


A4

deutsches und mittlerweile europäisches Papierformat, in den USA daher völlig unbekannt. Die Bezeichnung leitet sich daher, daß jemand mal die Ecken eines Briefbogens gezählt hat und daraufhin freudig ausrief: "Ah, vier!" Siehe DIN, Letter und Legal.

Abakus

[lat.] - altertümliche Rechenmaschine, bei der meist farbige Holzperlen auf dünnen Stangen hin- und hergeschoben werden. Vorläufer des Computers. Heutzutage nur noch von Datenverarbeitungsexperten benutzt, denen ein Computer bei komplizierten Berechnungen zu langsam ist.

Abk.

ist die Abk. für Abk.

Acre

sprich: Eker; in rückständigen Ländern gebräuchliche Flächenmaßeinheit des Nichtmetrischen Systems, bes. im Zusammenhang mit Privatgrundstücken.

Alkohol

chem. Formel: CH2-CH2OH. Eine häufig in wohlschmeckenden Getränken vorkommende Substanz. Siehe Liquor Shop.

am

Abk. für [lat.] ante meridiem; sprich: eh ämm; dtsch. sinngem.: vor dem Mittagessen. Siehe pm und auch Römer.

Amerika

das Gegenteil von Europa. Siehe Rest der Welt.

Amerikaner

1. wohlschmeckendes deutsches Backwerk aus Hefeteig mit Zucker- oder Schokoladenguß oder beidem. 2. Bewohner von Amerika. Siehe Durchschnittsamerikaner.

Amerik-
anthropos

vom Verf. erfundenes griech. Synonym für Amerikaner. Siehe auch Durchschnittsamerikaner.

Atomkern

sehr, sehr kleines Ding, welches - anders als ein Haar - beim Spalten einen schönen lauten Knall und einen ebenso schönen Rauchpilz erzeugt.

Automobil

siehe Alkohol, Chevrolet, Chrysler, Corvette, Drittelmeile, Fuel Station, Führerschein, Gallon, Gas Station, Glycol, Highway, Interstate, Jeep, Meile, Mietwagen, mpg, mph, Öffentliches Verkehrsmittel, Privatgrundstück, Speed Limit, Ticket und Zapfschniedel.

Bar

1. Metrische Maßeinheit für Drücke. 2. Lokal, für das die Theke mit Hockern davor charakteristisch ist. Siehe daher Liquor Shop und eventuell auch Cash.

Bettgröße

ist die Größe eines Bettes. In den USA natürlich völlig anders als im Rest der Welt.

Billion

in fortschrittlichen Ländern die Bezeichnung für 1000 Milliarden. Wird in rückständigen Länder oft im Zusammenhang mit den Kosten für das Militär benutzt.

Broadway

sprich: Brottweh; dtsch. wörtl.: Breitweg. Weltbekannte Straße längs durch Manhattan, im Mittelteil streckenweise mit Theatern, im Süden und Norden hauptsächlich mit Mülltonnen und Abfallsäcken bestückt. Siehe Musical.

Bronx

berüchtigter New Yorker Stadtteil. Kommt zum Glück auf dieser Webseite überhaupt nicht vor und hat auch nichts mit Bronze zu tun. Siehe Long Island, Queens und Manhattan.

Brot

weitverbreitetes, normalerweise ziemlich nahrhaftes Grundnahrungsmittel. In Deutschland herzhaft, artenreich und geschmackvoll; in den USA eine labberige, pappige Einheitsmasse, völlig ohne Eigengeschmack.

Cash

sprich: Käsch; 1. Johnny (bekannter Country-Sänger). 2. dtsch.: Bargeld; Zahlungsmittel, das in den USA außer beim Saufen an der Theke niemand benutzt. Siehe Credit Card.

Celsius

Vorname: Anders; schwedischer Wissenschaftler (1701-1744). Siehe Fahrenheit und Thermometer.

Chevrolet

sprich: Schewroleh; amerikanischer Automobilhersteller. Siehe Chrysler und Ford.

Cholesterin

[engl.: cholesterol]. Fettähnliche chemische Verbindung im tierischen und menschlichen Körper. Zuviel davon führt zu Gallensteinen und Arterienverkalkung und damit unweigerlich zum Tod. Weil Amerikaner aber ungern sterben, ist es in den USA genauso verpönt wie Fett und Rauchen.

Chrysler

sprich: Kreisler; amerikanischer Automobilhersteller, fertigt u. a. Jeeps. Siehe Chevrolet und Ford.

Cola

braunes amerikanisches Nationalgetränk mit weltweiter Verbreitung; schmeckt wie Cola. Siehe Root Beer.

Computer

sprich: Kompjuhter [dtsch.: Rechner]. Jüngste Weiterentwicklung des Abakus. Wird heute bereits von jedem Kind im Vorschulalter benutzt, so einfach ist die Bedienung. Siehe IBM.

Cop

sprich: Kopp [dtsch.: Bulle = Polizeibeamter]; nicht mit Cup zu verwechseln.

Cornflakes

sprich: Kornflehks [dtsch.: Maisflocken]; in den USA Grundbestandteil jedes guten, nahrhaften Frühstücks. In Deutschland neuerdings auch Zerealien genannt.

Corvette

sprich: Korwett. Mittlerweile legendärer amerikanischer Sportwagen; wird in Deutschland vorzugsweise von Zuhältern und Inhabern illegaler Spielklubs gefahren. Siehe Chevrolet.

Cosmopolitan

1. [dtsch.: Weltbürger]. 2. bekannte internationale Frauenzeitschrift. Siehe Stern.

Credit Card

sprich: Kredditkaht [dtsch.: Kreditkarte]. Haupsächliches Zahlungsmittel in den USA. Durchschnittsamerikaner ohne mindestens zwei verschiedene Credit Cards sind keine. Siehe Cash und Dollar.

Cup

sprich: Kapp [dtsch.: Tasse]. In der amerikanischen Küchensprache die exakte Menge von 0,2375 Litern; nicht mit Cop zu verwechseln.

Datum

gibt uns die Möglichkeit, jeden einzelnen Tag zwischen Urknall und dem Jüngsten Gericht eindeutig zu bezeichnen. Das Datum besteht gewöhnlich aus Tages-, Monats- und Jahreszahl, wobei diese drei Angaben in fast beliebiger Reihenfolge stehen können und daher einen prima Anlaß zu Mißverständnissen enthalten. Siehe Zeit.

Dew Point

sprich: Djuhpeunt [dtsch.: Taupunkt]. Ist die Temperatur, bei der der Feuchtigkeitsgehalt der Luft zu Wasser kondensiert. Eine der wichtigsten Angaben in amerikanischen Wetterberichten, klingt sehr eindrucksvoll; ansonsten für den praktischen Gebrauch völlig nutzlos. Siehe Kachelmann und Wind Chill.

DIN

Abk. für Deutsche Industrie Norm. In den USA deshalb völlig unbekannt.

Display

sprich: Displeh [dtsch.: Anzeige], meist Flüssigkristall.

Dollar

amerikanische Währungseinheit; vom schönen alten deutschen Wort 'Taler' abgeleitet. Siehe Cash und Euro.

Dreiring-
ordner

einer der wenigen Gegenstände, bei denen die Amerikaner den Europäern technisch voraus sind. Er kommt leider in unseren Newslettern nicht vor, verdient es aber, wenigstens hier im Glossar ausdrücklich erwähnt zu werden. Er ist rein äußerlich gesehen ein Mittelding zwischen den in Deutschland gebräuchlichen Zwei- und Vierringordnern und ich scheue mich nicht, ihn als eine Meisterleistung büroartikelbezogener Ingenieurskunst zu bezeichnen. Bei ihm gibt es kein Verziehen oder gar Einreißen des abgehefteten Papiers wie beim Zweiring- und keinen Bedarf für ein unnützes viertes Loch wie beim Vierringordner. Einziger Nachteil: in Europa gibt es keine passenden Locher. Siehe Technische Überlegenheit.

Drittelmeile

die Strecke bis zur nächsten Highway-Ausfahrt, die gerade nicht ausreicht auszurechnen, wie lang sie ist, um jene dann todsicher zu verpassen.

Durch-
schnitts-
amerikaner

von Paul Watzlawick in seinem Buch "Gebrauchsanweisung für Amerika" (Piper Verlag, München, ISBN 3-492-04988-5, sehr empfehlenswert!) auch Homo Americanus und vom Verf. Amerikanthropos genannt. Wurde früher vorzugsweise nur in Statistiken und bei anderen Verallgemeinerungen verwendet. Neuere Forschungen haben jedoch gezeigt, daß im Grunde eigentlich jeder Amerikaner ein Durchschnittsamerikaner ist.

Duty Free Shop

sprich: Djuhtifriehschopp; eine Einkaufsmöglichkeit, meist in Flug- und anderen Häfen, für ebenso teure wie meist unnütze Luxusartikel sowie Parfüm, Alkohol und Tabakwaren. Der eilige Reisende glaubt, er könne hier sparen, bezahlt aber meistens mehr als in einem normalen Geschäft. Die Betreiber von Duty Free Shops vertrauen - und das völlig zu recht - auf die Unvertrautheit der Käufer mit dem fremden Geld und der damit verbundenen Bereitschaft, sich leichter davon zu trennen. Deshalb sind alle Waren meistens immer in der jeweiligen Landeswährung ausgezeichnet.

Eins

deutsche Bezeichnung der ersten Position in der Reihe der Natürlichen Zahlen. Wird bei europäischer Schreib- (aber nicht Druck-) -weise in rückständigen Ländern grundsätzlich für eine Sieben gehalten; merke: eins heißt engl.: one, d. h. sie muß in den USA ohne Aufstrich geschrieben werden, also so: | und auf keinen Fall so: 1.

Eiswasser

wird ausnahmslos zu jeder amerikanischen Mahlzeit serviert, ob man will oder nicht.

Empire State Building

sprich: Ämpeierstehtbilding; bis vor etlichen Jahren mit 101 Stockwerken (!) der höchste Wolkenkratzer der Welt; wird inzwischen jedoch von irgendeinem Fernsehturm, von dem ich im Moment nicht weiß, wo er steht ... Tokio oder so, glaube ich, überragt. Siehe Manhattan.

England

Teil der Britischen Inseln; wird von manchen Zeitgenossen fälschlicherweise als Teil Europas angesehen. Siehe Rückständige Länder.

Engländer

Inselvolk. Schleppten sträflicherweise während der Kolonialzeit zahlreiche ihrer skurrilen Maßeinheiten in alle Welt (besonders nach Amerika) und machten somit dieses Glossar dringend erforderlich. Siehe England.

Etwaigität

Wortschöpfung von Karl Valentin. Dieser schöne Ausdruck bezeichnet genau das, was er aussagt.

Europa

Gegenteil von Amerika.

Euro

Europäische Währungseinheit, die regional unterschiedlich ausgesprochen wird (E-Uro, Öroh, Juhro oder sonstwie). In Deutschland beträgt der gängige Umrechnungskurs zur früheren Währung beim Einzelhandel und im Dienstleistungsgewerbe 1 DM = 1,95583 Euro. Zum Dollar verhält er sich mal so, mal so. Siehe auch Cash.

Euroscheck

in den USA: ein Stück Papier. Siehe trotzdem Credit Card, Cash und Traveller Check.

Fahrenheit

Vornamen: Gabriel Daniel; danziger Wissenschaftler (1686-1736). Von intelektuellen Europäern gerne als 'Wirrkopf Fahrenheit' (Wikofa) bezeichnet. Siehe Celsius und Thermometer.

Famous Amos

sprich: Fehmes Ehmes. Amerikanische Keksfabrik; unter folgender Adresse zu erreichen:
Famous Amos Cookie Company
41 Perimeter Center East-Suite 400
Atlanta, Georgia 30346, USA

Fan

1. sprich Fänn [dtsch.: Ventilator]. 2. Enthusiast, leidenschaftlicher Anhänger von irgendwas (aber nicht von Trucks ...oder ja, doch, auch).

Fäx

amerikanische Aussprache für Facts; korrekterweise Fäkts gesprochen. Amerikaner haben jedoch Ausspracheprobleme bei der Lautfolge cts. So sagen sie beispielsweise gerne auch proddax für products, effex für effects usw..

Feeling

sprich: Fiehling [dtsch.: Feeling].

Fett

Substanz tierischer oder pflanzlicher Herkunft, vorwiegend aus Kohlehydraten bestehend. Man findet es hauptsächlich im Junk Food und in größerer Menge auch in den Körpern von 70% der Amerikaner, obwohl es in den USA sogar - man höre und staune - fettfreies Mineralwasser gibt (steht jedenfalls ausdrücklich auf dem Flaschenetikett).

Flüssigkristall

genau wissen wir das auch nicht, wieso ein Kristall flüssig sein kann, obwohl wir durchaus einige ziemlich kristallklare Flüssigkeiten (Alkohol) kennen.

Foot

sprich: Futt; menschlicher Körperteil. Befindet sich normalerweise am unteren Ende eines englischen oder amerikanischen Beines. Wird zum Stehen, Gehen, Treten und in den USA vor allem zum Messen benutzt. Siehe Fuß.

Ford

sprich: Fort; amerikanischer Automobilhersteller. Siehe Chevrolet und Chrysler.

Fortschritt-
liche Länder

das Gegenteil von rückständigen Ländern. Siehe Europa, Kanada und Mexiko.

Freak

sprich: Friehk; dtsch.: einmaliges Phänomen, Mißgeburt (!?!). Siehe Movie.

Fuel Station

sprich: Fjuhlstehschen [dtsch.: Tankstelle], auch Gas Station genannt. Hier wird das Benzin grundsätzlich nur gallonenweise verkauft. Siehe mpg und auch Gallon.

Führerschein

auch Fahrerlaubnis genannt; ist der Berechtigungsnachweis, ein Kraftfahrzeug führen zu dürfen, nicht aber, dies auch unbedingt zu können. In den USA das einzige Ausweiskärtchen mit vollständiger Adresse. Siehe Alkohol.

Fuß

menschlicher Körperteil. Befindet sich normalerweise am unteren Ende eines deutschen Beines. Wird zum Stehen, Gehen und Fußballspielen, aber niemals zum Messen benutzt. Siehe Foot.

Gallon

sprich: Gällen. 1. Gallone ohne e. 2. in rückständigen Ländern gebräuchliche Maßeinheit für größere Flüssigkeitsmengen im Nichtmetrischen System. Entspricht dem Vierfachen eines Quart bzw. dem achtfachen eines Pint bzw. dem hundertachtundzwanzigfachen einer flüssigen  Ounce (fl oz). Neben der Flüssiggallone [engl.: Liquid Gallon] gibt es auch eine Trockengallone [engl.: Dry Gallon] - das stimmt wirklich! - z. B. für Trockenmilch oder Pulverkaffee.

Gallone

ist nicht, wie oft fälschlicherweise angenommen wird, der Nachname eines ziemlich muskulösen amerikanischen Schauspielers ("Rambo"), sondern die Bezeichnung für ein altes spanisches Segelschiff ...glaub' ich wenigstens. Siehe sicherheitshalber Gallon.

Garland

sprich: Gahlend; 1. [dtsch.: Girlande]. 2. Judy, amerikanische Schauspielerin ("The Wizard of Oz").

Gas Station

sprich: Gästehschen [dtsch.: Tankstelle]. Interessanterweise auch Fuel Station genannt. Hier wird das Benzin grundsätzlich nur gallonenweise verkauft. Siehe mpg und auch Gallon.

Gott

ist auf jeden Fall Amerikaner.

Glycol

bekanntes Frostschutzmittel mit süßlichem Geschmack. In Österreich daher früher häufig für die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet.

Hamburger

1. Einwohner einer großen norddeutschen Hafenstadt. 2. populäres amerikanisches Frikadellenbrötchen; sprich in diesem Fall: Hämmbörger. Siehe Junk Food.

Hardware

sprich: Hahtwehr. Ist bei einem Computer alles das, was keine Software ist.

Harley-
Davidson

legendäre amerikanische Motorrad-Marke, 1903 von William Harley und Arthur Davidson in Milwaukee gegründet.

Highway

sprich: Heiweh [dtsch. wörtl.: Hochweg, sinngem.: Autobahn]. Amerikanische Schnell...(hahaha)...straße, siehe daher unbedingt mph und auch Interstate.

Hobby-Koch

ein mit Küchenmaßen und diversen Lebensmitteln mehr oder weniger geschickt hantierender Mensch. Siehe TFN.

Hohlmaß

darf nicht mit Hohlkopf verwechselt werden.

Homepage

[dtsch.: Heimatseite]. Siehe Internet und Webseite.

I-94

vor der Einreise in die USA gewissenhaft auszufüllendes Formular. Siehe ...nein, das I-94 ist unvergleichlich, besonders das grüne.

IBM

sprich: Ei Bi Ämm. Abk. für International Business Machines. Oder sprich: Ih Beh Ämm, dann Abk. für Internationale Büro Maschinen. Hersteller von Computern, Anbieter diverser Dienstleistungen und Arbeitgeber für intelligente, hochkompetente und kreative Menschen jederlei Geschlechts. Siehe Abakus.

Inch

sprich: Intsch. In rückständigen Ländern gebräuchliche Längenmaßeinheit des Nichtmetrischen Systems. Entspricht dem zwölften Teil eines Foot bzw. dem sechsunddreißigsten Teil eines Yard.

Indianer

Ureinwohner Amerikas, deren endgültige Ausrottung den europäischen und asiatischen Einwanderern bis heute nicht gelungen ist. Werden mit Feuerwasser ruhig gehalten, dürfen aber zum Ausgleich in ihren Reservaten Spielklubs und Bordelle betreiben.

Information

Nachricht, Mitteilung, Aufklärung; bes. letzteres in den USA nur in etwa 0,1 % aller Fälle zutreffend.

Insider

sprich: Innseider [dtsch. wörtl.: Innenseiter oder Drinnenseiender]. 1. Jemand, von dem jeder glaubt, er stecke tief in einer Sache drin und wisse daher mehr darüber als alle anderen. 2. Jemand, der andere glauben macht, er wisse mehr über eine bestimmte Sache, weil er tiefer drinsteckt. 3. Jemand, der tiefer in einer Sache drinsteckt als alle anderen und deshalb mehr darüber weiß, was aber keiner glaubt. 4. Jemand, der so tief drin steckt, daß er selbst schon an die Sache glaubt. 5. Jemand, dem keiner mehr glaubt, weil er zu tief in der Sache drinsteckt... so genau wissen wir das auch nicht.

Internat

falsche Schreibweise von Internet oder (bei besonders stark pisageschädigten Jugendlichen) gelegentlich auch von Interstate.

Internet

ein weltweites Computer-Netzwerk mit vielen nützlichen, aber weit mehr unnützlichen Informationen. Darf zwar nicht, kann aber mit Interstate oder Internat verwechselt werden.Siehe Webseite.

Interstate

sprich: Intersteht. Bundesstaatsgrenzenüberschreitender Highway in den USA. Sollte möglichst nicht mit Internet oder Internat verwechselt werden.

Jeep®

sprich: Dschiehp. Is a registered trade mark of the Chrysler Corporation.

Junk Food

sprich: Dschankfutt [junk = dtsch.: Abfall, food = dtsch.: Nahrung]. So nennen 90% der Amerikaner zwischen 6 und 20 völlig zutreffend ihre tägliche Nahrung. Siehe Hamburger.

Kachelmann

1. andere Bezeichnung für Fliesenleger. 2. deutscher Meteorologe mit schweizerischem Akzent (oder umgekehrt), der sich selber gerne wichtiger nimmt als er tatsächlich ist. Siehe Dew Point, Wetterbericht und Wind Chill.

Kanada

nördlicher Nachbarstaat der USA und überzeugter Anhänger des Metrischen Systems. Siehe Mexiko, Europa und Fortschrittliche Länder.

Kilometer

in fortschrittlichen Ländern gebräuchliche Längenmaßeinheit des Metrischen Systems. Entspricht dem vierzigtausendsten Teil des Erdumfangs. Siehe Zentimeter und evtl. auch Meile.

Kneipe

[engl.: Bar oder Pub].

Kondom

In den USA werden die Gummidinger ausschließlich als Vorbeugemaßnahme gegen AIDS gesehen und fallen damit in dieselbe Kategorie wie Aspirin-Tabletten und Anti-Belag-Zahncremes. Siehe Preservatives und Sex.

Kopernikus

Vorname: Nikolaus; deutscher Astronom (1473-1543); Begründer des heliozentrischen Weltbildes, d. h. die Erde kreist um die Sonne und nicht umgekehrt (wie viele Amerikaner heute noch glauben).

Körper-
temperatur

ist die Temperatur eines Körpers, welche dieser während des Meßvorgangs hat.

Küchenmaß

1. Grundfläche der Küche. 2. In der Küche verwendetes Maß. Siehe Cup, tsp, tbsp und Hobby-Koch.

Kuckuck

[lat.] cuculus canorus. Ziemlich weit verbreitete Vogelart, die nach den besonders bei Amerikanern und Japanern beliebten Kuckucksuhren benannt ist, weil ihr Ruf so ähnlich klingt. Dem Volksglauben nach weiß der Kuckuck vieles, aber längst nicht alles.

LA

sprich Äll Eh. Abk. von Los Angeles; größte Stadt im Südwesten der USA, aber nur im Südwesten! Siehe NYC.

lb

siehe Pound.

Legal

sprich: Liegel [eigentlich dtsch.: gesetzlich], hier: ein unhandliches Papierformat, das sich irgendwie jeder vernünftigen Erklärung entzieht und sich deshalb vermutlich nur Juristen erschließt. Siehe Letter und A4.

Lern-
Webseite

eine Webseite, von der man lernen kann - wenn man kann. Viele können nicht, und zu denen zählt sich auch der Verf., deswegen erstellt er lieber eine, wie z. B. diese hier. Siehe auch Internet und Webseite.

Letter

[eigentlich dtsch.: Brief], hier: ein A4-ähnliches Papierformat, auf das natürlich bei Bedarf auch ein Brief geschrieben werden kann. Siehe Legal und A4.

Libra

[lat.] - dtsch.: Pfund. Antikes Gewichtsmaß; daraus wurden u. a. abgeleitet £ und lb. Siehe Römer und Pound.

Liter

in fortschrittlichen Ländern gängiges Hohlmaß des Metrischen Systems. Wird hauptsächlich für Flüssigkeiten, wie Bier, Benzin etc. interessanterweise aber auch für Speiseeis benutzt.

Liquor Shop

sprich: Lickerschopp [dtsch.: Schnapsladen]; Jugendlichen unter 21 ist in den USA selbst das Darandenken geschweige denn das Betreten verboten. Siehe Alkohol und Bar.

Long Island

sprich: Long Eilend. New Yorker Stadtteil. Siehe Queens, Bronx und Manhattan.

Manhattan

sprich: Männhätten. New Yorker Hochhausviertel (Ähnlichkeiten mit Frankfurt/M. sind mehr zufälliger Natur). Siehe Bronx, Queens und Long Island und vor allen Dingen auch Broadway und Wolkenkratzer.

Meile

siehe Mile.

Metrisches System

ein auf den natürlichen Gegebenheiten des menschlichen Körpers und Umfelds (10 Finger, 10 Zehen, 10 Gebote 10-Euro-Schein, 10tauren usw.) beruhendes Meß- und Zahlensystem. Siehe Nichtmetrisches System.

Mexiko

südwestlicher Nachbarstaat der USA und überzeugter Anhänger des Metrischen Systems. Siehe Kanada, Europa und Fortschrittliche Länder.

Mietwagen

Automobil, welches man mieten kann.

Mile

sprich: Meil; in rückständigen Ländern gebräuchliche Längenmaßeinheit des Nichtmetrischen Systems. Entspricht bei konsequenter Weglassung aller Kommastellen genau dem vierundzwanzigtausendachthundertsten Teil des Erdumfangs. Siehe Meile.

Milliarde

eine in den USA zwar nichtexistente, aber dessenungeachtet ziemlich große Zahl, die dort sogar noch größer gemacht wird, nämlich Billion.

Morgen

1. Tageszeit zwischen Nacht und Vormittag. 2. Altes deutsches Flächenmaß, bes. in der Landwirtschaft.

Movie

sprich: Muhwie [dtsch.: Film]. Siehe Freak und ggf. auch Broadway (da gibt's nämlich auch ein paar Kinos).

mpg

sprich: ämm pi dschieh; Abk. für miles per gallon; sprich: meils pör gällen ; dtsch.: Meilen pro Gallone. Die Anzahl der Meilen, die ein Kraftfahrzeug mit einer Gallon Benzin im Tank zurücklegen kann, bevor es todsicher an dem Punkt stehenbleibt, der von zwei Fuel Stations am weitesten entfernt ist.

mph

sprich: ämm pi ehtsch; Abk. für miles per hour; sprich meils pör auer; dtsch.: Meilen pro Stunde. Die Anzahl der Meilen, die ein Fahrzeug in einer Stunde zurücklegen kann, in der Realität auf amerikanischen Schnellstraßen selten mehr als 55. Siehe Highway.

Musical

sprich: Mjuhsikel; amerikanische Operette. Siehe Broadway.

Nicht-
metrisches System

ein auf teilweise historisch bedingten oder willkürlichen, in jedem Fall aber obskuren Annahmen und Voraussetzungen beruhendes Meß- und Zahlensystem. Siehe Metrisches System.

Normal-
gewicht

hat man oder hat man nicht; meistens nicht. Siehe Fett.

Nozzle

Zapfschniedel.

Nutrition Facts

sprich: Njutrischen Fäx [dtsch. wörtlich: Nutritionsfakten oder sinngemäß etwa: Nährwerttabelle]. Die auf allen amerikanischen Lebensmittelpackungen aufgedruckten unverständlichen chemischen Bezeichnungen und Prozentsätze, die der Gesetzgeber zwar vorschreibt, mit denen aber aus diesem Grund kein Verbraucher auch nur das Geringste anfangen kann.

NY

Abk. von New York. Einer der 50 Staaten der USA, im Nordosten gelegen. Siehe NYC.

NYC

Abk. von New York City. Größte Stadt der USA, in NY gelegen. Wegen der in der Umgebung zahlreichen Apfelplantagen auch Big Apple (sprich: Bickäppel, [dtsch.: Großer Apfel]) genannt. Siehe LA.

Öffentliches Verkehrs-
mittel

in amerikanischen Kleinstädten nicht vorkommende Spezies der Gattung Transportwesen; wird in den USA durch Automobile substituiert.

Ounce

sprich: Aunz. Siehe Unze, aber nicht Zwölftel.

oz

1. komischerweise die Abk. für ounce. 2. Fantasieland, siehe Garland.

Parfüm

oft sehr teurer oder aber auch sehr billiger Duftstoff, der traditionsgemäß unzenweise verkauft wird. Siehe Duty Free Shop.

Paß

bei der Einreise in die USA benötigtes Ausweispapier, jedoch ohne das Formular I-94 völlig nutzlos. Falls man über 21 Jahre alt ist, aber jünger aussieht und in den USA alkoholische Getränke zu sich nehmen möchte, sollte man ihn gegebenenfalls in einer Bar oder einem Liquor Shop bei sich tragen und dort auch ohne ausdrückliches Verlangen vorzeigen. Siehe Alkohol.

Pause

eindringlich empfohlene Tätigkeitsunterbrechung; gedacht zur Entspannung der strapazierten Gehirnmuskulatur bzw. zu allerlei erbaulichem Tun alleine oder zu Zweit.

Peanut

sprich Piehnatt [dtsch.: Erdnuß]; tritt wegen ihrer Kleinheit in 99,99% aller Fälle in der Mehrzahl auf, häufig sogar gesalzen. Siehe daher Peanuts.

Peanuts

[dtsch.: Peanuts], sprich Piehnatz. Siehe Peanut. Bei schiefgegangenen Geldgeschäften auch die Bezeichnung für mehrstellige Millionenbeträge.

Pfui

Ausdruck des Abscheus oder Ekels, [engl.: yuck], sprich: jack. Siehe Cholesterin, Fett, Rauchen und Sex.

Pfund

überholte, aber Eingeweihten, älteren Mitbürgern, Bayern und Österreichern noch durchaus geläufige, deutsche Bezeichnung für 1/2 Kilogramm. Siehe Pound und Libra.

Pint

sprich: Peint; 475 Milliliter, also genau die Biermenge, die man auf dem Münchner Oktoberfest in einem 1-Liter-Maßkrug serviert bekommt (obwohl man natürlich den ganzen Liter bezahlen muß).

pm

Abk. für [lat.] post meridiem; sprich: pi ämm; dtsch. sinngem.: nach dem Mittagessen. Siehe am und auch Römer.

Pough-
keepsie

sprich entweder: Poughkeepsie oder Pokypsi. Amerikanische Kleinstadt im mittleren Teil des Hudson Tals in NY, in welcher eine weltbekannte Computer-Firma verschiedene Dependencen unterhält. Siehe IBM.

Pound

sprich: Paunt; Abk.: lb; amerikanische Bezeichnung für 453,6 Gramm von irgendwas. Zugleich das sechzehnfache einer ounce. Siehe Libra und Pfund.

Preser-
vatives

sprich: Prisörwatiffs. Genau das ist es in Amerika nicht, sondern es handelt sich um Konservierungsstoffe in Lebensmitteln. Aus diesem Grund hat die Aufschrift 'No Preservatives' also nichts mit der gestörten Einstellung der Amerikaner zum Sex zu tun, die stattdessen lieber Marmelade essen, sondern ist der Hinweis auf konservierungsstofffreien Inhalt. Siehe trotzdem Kondom, obwohl es in diesem Fall nicht viel bringt.

Privat-
grundstück

Bezeichnung für (meist mit einem Reihenhäuschen bebauten) privaten Grundbesitz in Deutschland; entspricht dort grob geschätzt etwa der Größe einer amerikanischen Garagenauffahrt. Siehe Acre.

Pub

sprich: Papp. Siehe Bar und Kneipe.

Quadratinch

komisches Wort, das man sich auf keinen Fall merken sollte. Siehe deshalb lieber schnell Square und Inch.

Quart

sprich: Kwoat [dtsch.: Viertel]. Flüssigkeitsmenge, die dem vierten Teil einer Gallon entspricht. Hat nichts oder nur manchmal mit einem Quartalssäufer zu tun.

Queens

sprich: Kwiehnz. New Yorker Stadtteil. Siehe Long Island, Bronx und Manhattan.

Rauchen

obwohl in den USA erfunden, ist das Rauchen mittlerweile dort extrem verpönt und damit dem Cholesterin vergleichbar.

Recherchen

[frz.] Nachforschungen; sprich: Rescherschen und auf keinen Fall: Recherchen.

Rest der Welt

Amerikaner wissen nicht nur nicht, daß es außerhalb ihres Landes noch etwas gibt, nein, die meisten haben nicht mal eine Ahnung von ihrer Ahnungslosigkeit. Siehe Amerika.

Römer

gelten als antikes italienisches Kulturvolk, vermutlich weil Erfinder der lateinischen Sprache.

Root Beer

sprich: Ruhtbier; entgegen seinem Namen ein nichtalkoholisches, typisch amerikanisches Getränk; schmeckt wie ein Gebräu aus Gummibärchen und Mottenkugeln. Siehe trotzdem Cola, da Root Beer die Basis dafür ist.

Rückständige Länder

siehe Amerika und England.

Sergeant

sprich: Sahdschent [dtsch.: Unteroffizier]. Gedienthabenden unter der Abk. Uffz ([engl.: Sarge], sprich: Sahtsch) bekannt.

Serving Size

sprich: Sörwingseis [dtsch.: Serviermenge oder Portionsgröße]; ist die Menge eines Nahrungsmittels, von der der Hersteller glaubt, daß man davon satt wird.

Sex

Obwohl der Durchschnittsamerikaner noch prüder ist als alle Schweden zusammengenommen, wird dieser auch in den USA praktiziert. Wir haben's zwar nicht mit eigenen Augen gesehen, aber woher sollten sonst die ganzen Nachfahren der Einwanderer kommen? Siehe Pfui.

Sieben

deutsche Bezeichnung für die Stelle zwischen der sechsten und der achten Position in der Reihe der Natürlichen Zahlen; sollte auf jeden Fall ohne den kleinen Strich in der Mitte geschrieben werden (also so: 7 und auf keinen Fall so: ), weil sie sonst einer auf der Seite liegenden, spiegelverkehrten Vier zu ähnlich sieht und daher in rückständigen Ländern allzu leicht damit verwechselt werden könnte. Siehe Eins.

Slang

sprich: Släng [dtsch.: Dialekt]. Die wahre Stimme des Volkes.

Software

sprich: Softwehr. Ist bei einem Computer alles das, was keine Hardware ist.

Speed Limit

sprich: Spiehtlimmit [dtsch.: Geschwindigkeitsbeschränkung]; das Überschreiten des speed limit heißt speeding, sprich: spiehding. Siehe Ticket und Cop.

Square

sprich: Skwähr; dtsch.: Quadrat. Nicht nur im Zusammenhang mit Flächenmaßen gebraucht, sondern auch beim samstagabendlichen Tanzen in der Scheune. Deswegen auch gelegentlich auf den Geisteszustand eines solchen Tänzers bezogen gebraucht.

Statement

sprich: Stehtment [dtsch.: Behauptung]. Manchmal, im übertragenen Sinne, auch Enthauptung.

Stern

1. Himmelskörper mit fünf Buchstaben. 2. Bekanntes deutsches Wochenmagazin; siehe Cosmopolitan.

T-Shirt

sprich: Tiehschört [dtsch.: T-Shirt]. Weltweit verbreitetes und äußerst populäres Unterhemd, welches meist als Oberhemd getragen wird und oft mit bunten Bildern, Sprüchen oder Ornamenten bedruckt ist. So genannt wegen seines T-förmigen Grundrisses, wenn es auf dem Bügeltisch liegt (wenn es auf dem Bügeltisch liegt).

Tabakwaren

Produkte eines bedeutenden Industriezweigs der USA. Siehe Rauchen.

tbsp

Abk. für tablespoon; sprich: Tebelspuhn [dtsch.: Eßlöffel]. Siehe tsp.

Technische Überlegen-
heit

etwas, das die Amerikaner gegenüber dem Rest der Welt bis etwa Mitte/Ende der 60er Jahre tatsächlich hatten, von dem sie aber hartnäckig glauben, daß es immer noch so sei. Siehe aber trotzdem unbedingt Dreiringordner.

TFN

Abk. von TV Food Network; sprich: Tiehwiehfudnettwörk [dtsch. wörtl.: Fernsehnahrungsnetzwerk]. Ein Fernsehkanal, in dem 24 Stunden nur gekocht wird. Siehe Hobby-Koch.

Thermometer

Gerät zur Messung von Temperaturen. Siehe Celsius und - falls es sich wirklich nicht vermeiden läßt - auch Fahrenheit.

Ticket

1. Eintrittskarte, z. B. für ein Musical. Siehe Broadway. 2. Knöllchen (hochdtsch.: Strafmandat), z. B. für zu schnelles Fahren. Siehe mph und Speed Limit.

Traveller Check

sprich: Träweller Scheck [dtsch.: Reisescheck]; internationales Zahlungsmittel, wird jedoch trotzdem in den USA fast überall akzeptiert. Siehe Cash, Credit Card, Dollar und evtl. auch Euroscheck.

Truck

sprich: Track [dtsch.: Lastwagen].

tsp

Abk. für teaspoon; sprich: Tiehspuhn [dtsch.: Teelöffel]. Siehe tbsp.

Uncia

 [lat.] das Zwölftel. Siehe Römer.

Unze

Abk. oz. Siehe Ounce, aber nicht Zwölftel.

USA

Abk. von United States of America; sprich: Juneitit Stehts off Emerrika [dtsch.: Vereinigte Staaten von Amerika]. Siehe Europa und auch rückständige Länder.

Verf.

Abk. für Verfasser. Damit ist der Schreiber der Newsletter gemeint.

Veteran

ist nicht, wie oft fälschlicherweise angenommen wird, ein Tierarzt, sondern jemand, der nur Salat, Gemüse und Tofu ißt... glauben wir zumindest.

Volt

Maßeinheit für die elektrische Spannung. In fortschrittlichen Ländern beträgt dieselbe 220 bis 230 Volt, in rückständigen Ländern 110 bis 120. Kommt außerdem in dem klassischen Ausruf eines unbekannten Elektrikers vor: "Ihr Blödmänner da Ohm macht immer Watt ihr Volt!"

Webseite

eine aus mehreren Seiten bestehende Präsentation von irgendwas im World Wide Web (sprich: Wörltweitwepp). Wird oft und gerne (von Laien fast immer) mit Homepage (sprich: Hohmpehtsch) verwechselt. Siehe Internet und Lern-Webseite.

Wetter-
bericht

regelmäßige Science Fiction (sprich: Zeihensfiktschen) Sendung in Radio, Fernsehen und Tageszeitung. Siehe Kachelmann und Wind Chill.

Wind Chill

sprich: Wintschill. Ist nicht die Kurzform von 'Winston Churchill', sondern weil wenn es kalt ist und dazu dann auch noch der Wind so bläst und man ist draußen dann meint man es ist in echt noch kälter als es sowieso schon ist nämlich wegen dem vielen Wind und das nennt man dann Wind Chill und deswegen sagen die das immer im Fernsehen in der Wetterkarte an damit man lieber drinnen bleibt und nicht so doll friert. Siehe Kachelmann.

Wolken-
kratzer

Hoch- bzw. Hoechsthaus. Siehe Empire State Building und Manhattan.

x

1. Damit auch das x in diesem Glossar vertreten ist. 2. Multiplikationszeichen in math. Formeln.

Yard

sprich: Jaht [dtsch.: Gerte]. In rückständigen Ländern gebräuchliche Längenmaßeinheit des Nichtmetrischen Systems. Entspricht genau... ach, ist doch egal.

Ypsilon

vorletzter Buchstabe des Alphabets.

Yuck

sprich: jack [dtsch.: pfui].

Zapf-
schniedel

humorvolle Übersetzung für das englische nozzle, sprich: nossel (ausnahmsweise - trotz Doppelung - mit weichem s gesprochen).

Zeit

tja, wenn ich das erklären könnte! Ich weiß nur, daß man fast immer zuwenig davon hat und somit eine gewisse Ähnlichkeit zum Geld besteht. Man sagt ja auch "Zeit ist Geld" und damit sollte sie eigentlich hinreichend erklärt sein (obwohl dieser Satz umgekehrt keinen rechten Sinn ergibt). Siehe trotzdem Datum.

Zentimeter

in fortschrittlichen Ländern gebräuchliche Längenmaßeinheit des Metrischen Systems. Entspricht etwa dem viermilliardsten Teil des Erdumfangs. Siehe Kilometer.

Zwölftel

der zwölfte Teil von irgendwas. Siehe Uncia.


DATEI-LINK: glossar.pdf

EXTERNER LINK: www.adobe.de glossar.pdf
51 KB, 9 Druckseiten

Bitte beachten Sie den Sicherheitshinweis in der linken Spalte!


www.hbgl.net/newsletter - [Impressum/eMail]

Seitenanfang

Copyright © 2002 Heinz Boente & Gisela Lampel - Design: pokypsi WEB DESIGN